„Peitinger Sozial- und Bürgerstiftung“

Bereits 2002 wurde diese Stiftung gegründet.
Vorausgegangen war die Absicht des Vorstandes eine Sozialwohnung für Behinderte zu kaufen. Die anfangs staatliche Förderung von Sozialwohnungen ist aber mittlerweile ausgelaufen. Deshalb entschloss sich der Vorstand auf Vorschlag des Vorsitzenden Adolf Kapfer eine Stiftung zu gründen. Der für die Wohnung angesparte Geldbetrag ist dann in die Sozialstiftung eingebracht werden.

Die Stiftung fördert soziale Dienstleistungen jeglicher Art, insbesondere in der Jugend- und Seniorenhilfe des gesamten Wohlfahrtswesens. Sie unterstützt Aktivitäten  in der Kinderbetreuung, der öffentlichen Gesundheitspflege und der Völkerverständigung.
Sie ist als gemeinnützig anerkannt. Deshalb wird sie auch regelmäßig von der Regierung von Oberbayern überprüft.

Das  „Stiftungsvermögen ist in seinem Bestand dauernd und ungeschmälert zu erhalten“ heißt es in der Genehmigungsurkunde.
Der derzeit niedrigen Zinsertrag auf Geldvermögen erschwert es uns ungemein, den Stiftungszweck zu erfüllen, da wir nur die Zinseinkünfte als Fördermittel  verwenden dürfen.